Harajuku-Mode: ein Straßenstil, Kultur und Ästhetik

Harajuku Mode: Alles, was du über diesen Stil wissen musst. Mädchen und Jungen im Harajuku-Stil.

Bist du ein Liebhaber von Mode? Wenn die Antwort ja ist, ist Harajuku ohne Zweifel dein Platz!

In den letzten Jahren hat sich Harajuku zum modischen Viertel von Tokio entwickelt und seine Straßen sind zu wahren Mode-Laufstegen geworden, auf denen viele verschiedene Stile nebeneinander existieren.

Und Harajuku ist bekannt als das Zentrum der Jugendkultur, da man hier berühmte Clubs, Kunstgalerien, Studios und all das findet, mit einem einzigartigen und unterschiedlichen Stil.

Was ist Harajuku-Mode?

Wie vielerorts hat Japans Jugendmode in den letzten drei Jahrzehnten Tausende von Veränderungen erfahren. Dennoch können zwei Haupttrends als repräsentativ für die Harajuku-Mode seit den späten 80er und frühen 90er Jahren hervorgehoben werden: die exzentrische Pop-Mode und die Lolita-Mode.

Insbesondere die exzentrische Pop-Mode ist eine der populärsten Harajuku-Mode, und sie besteht aus Kleidung in Pastell oder Neon, ungewöhnlichen und völlig unerwarteten Accessoires wie Tiaras Flamingo, Rucksäcken in Muschelform… 

Diese Mode gilt sowohl für Frauen als auch für Männer, und es gibt nur ein Grundprinzip für die Harajuku-Mode, und das ist der Ausdruck durch Kleidung und Accessoires. Der Stil selbst entsteht zwischen den Straßen des Bezirks und besteht darin, dass wir in vielen Städten Tokios verschiedene urbane Stämme finden, die ihre eigenen Regeln haben, wenn sie sich kleiden.

Der Harajuku-Stil und seine berühmtesten Outfits

Einer der wichtigsten Faktoren dieser Art von Mode ist, dass junge Leute sich um das kümmern, was gemeinhin als Mainstream-Mode bekannt ist, allgemein und aktuell, aber sie wollen mit diesen etablierten Moden brechen und viel weiter gehen, denn das Wichtigste ist die Freiheit des Ausdrucks durch Stil. 

Auf diese Weise ist die Harajuku-Mode als eine Bewegung gegen den Druck entstanden, sich anzupassen, da sie die Freiheit des Ausdrucks einlädt, sowohl in den Gedanken als auch in dem, was man trägt, und zu tragen, was immer man will, unabhängig von Kleidung, Stil oder Geschlecht.

Der Harajuku-Stil zeichnet sich durch die Mischung von völlig gegensätzlichen Stilen, Farben und Mustern aus. Zum Beispiel kann man Kleidungsstücke im Punk-Stil mit einer Schuluniform oder sogar einen Kimono mit skurrilen Accessoires mischen.

Außerdem ist es ein Stil, bei dem die mehrschichtige Kleidung vorherrscht, d.h. du kannst ein Kleid über ein Hemd mit Hose ziehen und ein Sweatshirt oder eine Jacke zum Look hinzufügen. 

Andererseits zeichnen sie sich aber auch dadurch aus, dass sie ein Stil sind, bei dem das Konzept des “Do it yourself” vorherrscht, das heißt, dass viele der Kleider, die sie tragen, oft selbst genäht werden, wodurch sie ihren eigenen Kleidungsstücken eine persönliche Note verleihen. 

Wie wir bereits erwähnt haben, zeichnet sich die Harajuku-Mode durch die Fülle an farbenfrohen Accessoires aus, die, wie andere Kleidungsstücke auch, nicht mit dem Rest der Kleidung kombiniert werden müssen.

Schließlich geht Harajuku auch bei Make-up und Frisur bis zum Äußersten.

Harajuku girls and her unique aesthetic

Innerhalb der japanischen Harajuku-Mode können wir verschiedene Untergruppen finden, die auch innerhalb der Mode ikonenhaft sind.

Lolita

Dies ist einer der bekanntesten Stile und auch einer der am leichtesten zu erkennenden, da er sich durch die Einführung von Kleidungsstücken im Gothic-Stil auszeichnet, gemischt mit Kleidung im viktorianischen Stil und barocken Elementen. 

Sie verwenden meist dunkle Farben, Korsetts und Kniestrümpfe. Ein wichtiges Merkmal, das die Lolita-Mädchen hervorheben, ist die Bedeutung, die sie dem Haar und seinem Schmuck beimessen. Auf diese Weise kann man Haartönungen in unendlichen Farben, Kopfbedeckungen, Hüte und vieles mehr sehen!

Kawaii

Diese Art von Stil zeichnet sich vor allem durch rosa Spitzen- oder Tüllröcke aus. Er wird normalerweise mit einem sehr weiblichen Kleid assoziiert und kann sogar eine weibliche Haltung widerspiegeln, da “kawaii” im Japanischen genau “zärtlich” bedeutet und genau das ist es, was sie mit dieser Art von Kleidung zu reflektieren versuchen. 

Als Konsequenz daraus werden im kawaii-Stil oft die Konzepte von Schönheit und Unschuld mit der Ästhetik von Puppen und einigen Charakteren wie Hello Kitty vermischt.

Kangaroo

Diese Harajuku-Mode wurde in den 90er Jahren geboren, da alle Mädchen wie andere kalifornische Mädchen aussehen wollten. Dieses Konzept bedeutet wörtlich übersetzt “schwarzes Gesicht” auf Japanisch und aus diesem Grund haben sie eine stark übertriebene Bräune, gerade das ist ihr Markenzeichen. 

Außerdem fallen sie durch ihre extravaganten Perücken auf, und sie tragen normalerweise weiße Augenlider und einen sehr ausgeprägten Umriss.

Was die Kleidung betrifft, so zeichnen sie sich vor allem dadurch aus, dass sie Kleidungsstücke in sehr hellen und fluoreszierenden Farben tragen.

Decorate

Dieser Stil ist einer der extravagantesten, die es gibt. Es ist ein Stil, der dem oben kommentierten Kawaii-Stil sehr ähnlich ist, obwohl er den ganzen Look mit einer großen Anzahl an Haarschmuck schmückt.

Diese Accessoires werden für Haare, Kleidung, Schuhe, Taschen, Rucksäcke, Handys und alles, was sich auf einem Sticker anbringen lässt, verwendet. Es ist üblich, Mädchen mit gefärbten Haaren oder mit Perücken in Fantasiefarben zu sehen.

Warum ist die Harajuku-Mode in der ganzen Welt so bekannt?

Harajuku-Mode ist weltweit bekannt für die Vielfalt, die diese Art von Kleidung bietet. Jeder, der Spaß an der Mode hat und mit ihr experimentieren möchte, kann Kleidungsstücke dieses Stils tragen und in seine Garderobe aufnehmen.

Obwohl viele der Harajuku-Stile traditionelle Elemente wie Kimonos oder eine Reihe von Accessoires enthalten können, führen sie mehr und mehr bahnbrechende und aktuelle Elemente wie Piercings, Turnschuhe mit hohen Plateaus, farbige Kontaktlinsen… ein. 

Und das liegt daran, dass es in Tokio viele Mode- und Kulturstile gibt und diese dazu neigen, sich sehr schnell zu verändern, was dazu führt, dass viele von ihnen auch Elemente gemeinsam haben.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Newsletter

Melden Sie sich für neue Nachrichten von Roll & Feel an

BLEIBE IN KONTAKT MIT UNSERE NEUESTE NACHRICHTEN