Psychedelische Kunst: eine Mischung aus Jugendstil und 70er Jahre Kunst

Psychedelische Kunst: eine Mischung aus Jugendstil und 70er Jahre Kunst. Hell und viele Farben.
Im Laufe der Jahre und als Folge all der kulturellen Ereignisse, die geschehen sind, sind neue künstlerische Stile entstanden und geschaffen worden, und genau darüber wollen wir in diesem neuen Artikel sprechen. Konkret werden wir die psychedelische Kunst entdecken, was ihr Ursprung ist und vor allem, wer die größten Exponenten dieser Kunstbewegung sind.

Was ist psychedelische Kunst?

Als psychedelische Kunst wird jene künstlerische oder visuelle Darstellung bezeichnet, die von psychedelischen Erfahrungen und Halluzinationen inspiriert ist. Der Begriff psychedelisch bedeutet die Manifestation des Geistes oder der Seele und das ist es, was durch Kunst erreicht werden soll.

Es wird davon ausgegangen, dass sich eine Person, die psychedelische Kunst schafft, in einem psychischen Zustand unter dem Einfluss eines Halluzinogens befindet. Dies bewirkt, dass das Individuum eine Wahrnehmung von Aspekten des Geistes hat, die normalerweise verborgen sind. Auf diese Weise ist die psychedelische Erfahrung der Prozess, der erzeugt wird, wenn die Person unter dem Einfluss von Drogen oder einer anderen stimulierenden Substanz steht, die das Bewusstsein verändert und Empfindungen verursacht, die dem Schlaf, der Psychose und der Ekstase ähneln.

Es ist wichtig anzumerken, dass psychedelische Kunst in vielen anderen künstlerischen Disziplinen beobachtet werden kann, wie zum Beispiel in der Literatur oder sogar in der Musik, wie zum Beispiel im psychedelischen Rock.

Herkunft und Entstehungsgeschichte

Es ist wichtig hervorzuheben, dass psychedelische Kunst mit dem Gebrauch und Konsum von halluzinogenen Drogen verbunden ist und diese Kunst in den 60er Jahren als Folge der Hippie-Bewegung und ihrer Gegenkultur entstand.

Dies war ein Moment, der eine Phase und eine Lebensweise markierte, da der Drogenkonsum weit verbreitet war und somit das Unbewusste durch Drogen wie LSD stimuliert und freigesetzt wurde. Auf diese Weise war diese Ära geprägt von individuellem Ausdruck durch Drogen mit dem Ziel, eine Veränderung der Sinne zu bewirken und so die Tiefen eines jeden zum Ausdruck zu bringen.

Der Gebrauch von Drogen und anderen Substanzen war der Schlüssel zu dieser Bewegung, da sie durch ihre künstlerischen Werke eine Welt einfangen wollten, in der das Bewusstsein keine Grenzen hatte, eine Welt, die der Geist ohne jegliche Art von Stimulanzien nicht erreichen konnte. Auf diese Weise waren sie der Meinung, dass der Gebrauch von Drogen ihnen erlaubte, unerreichbare Zustände zu begreifen.

Merkmale der psychedelischen Kunst

Wie wir bereits erwähnt haben, steht der Konsum von LSD in direktem Zusammenhang mit psychedelischer Kunst und diese Droge hat direkte Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem. Es ist auch wichtig zu beachten, dass die durch diese Droge verursachten Effekte je nach Menge, Umgebung und Stimmung variieren können.

Als Nächstes wollen wir uns dazu äußern, wie sich der Konsum von LSD widerspiegelt und welche Eigenschaften er in der psychedelischen Kunst verursacht:

Helle Farben

Eines der Hauptmerkmale der psychedelischen Malerei ist die Verwendung von schrillen Farben und vor allem die Fülle der Farben. Die Kombination von Farben in harmonischer, aber auch kontrastreicher Weise fällt vor allem deshalb auf, weil die Psychedelie auf einem exaltierten und revolutionären Zustand basiert.

Forms

In den Entwürfen der Arbeiten überwiegen geometrische Formen, die meist durch Serien oder Muster, die sich wiederholen, Spiralen oder auch Formen, die sich ausdehnen, aufgebaut sind. Darüber hinaus ist es wichtig zu beachten, dass es sich um eine Welt mit eigenen Gesetzen handelt, frei und fantastisch, so dass es eine wiederkehrende Transformation von Mustern und Objekten gibt.

Details

Als Folge all der sich wiederholenden Formen und Strukturen gibt es eine große Detailtiefe in den Werken.

Wer sind die größten Exponenten der psychedelischen Kunst?

Als nächstes und nachdem wir die Hauptcharakteristika der psychedelischen Kunst kommentiert haben, halten wir es für notwendig, auch die größten Exponenten der psychedelischen Kunst hervorzuheben.

André Masson

André Masson ist einer der prominentesten Künstler dieser Art von Kunst geworden. Dieser französische Künstler gab offen zu, dass er unter dem Einfluss von Drogen arbeitete und seine Werke schuf.

Michael Garfield

Der nächste Künstler, den wir hervorheben wollen, ist Michael Garfield, der als einer der prominentesten großen Maler der psychedelischen Kunst gilt. Durch seine Arbeit reflektiert der Künstler die Erfahrungen, die er zuvor durchgemacht hat. Darüber hinaus ist es wichtig zu erwähnen, dass der Künstler selbst der Meinung ist, dass er durch seine Werke auch das, was die Musik beinhaltet, übermitteln will, so wie es Kandinsky tat.

Alex Gray

Ein weiterer Künstler, den wir erwähnen wollen, ist Alex Gray, da er sich durch sein Interesse an Metaphysik und spiritueller Kontemplation auszeichnet. Er hat am Columbus College of Art and Design studiert und trotzdem zeichnen sich seine Werke dadurch aus, dass sie sehr flüssige und entspannte Kompositionen enthalten, die fast improvisiert sind. Durch seine Arbeit suchte er das Gleichgewicht und die Harmonie zwischen Geist, Körper und Seele zum Ausdruck zu bringen.

Victor Moscoso

Victor Moscoso ist ein spanischer Künstler, der in den 60er und 70er Jahren durch seine psychedelischen Rock-Plakate, Werbungen und Underground-Comix in San Francisco bekannt geworden ist. Moscoso ist ein Plakatkünstler, berühmt für die Verwendung von Fotografien und Collagen für seine Werke.

Pop Art und psychedelische Kunst

Pop Art ist eine künstlerische Bewegung des zwanzigsten Jahrhunderts, die als Antwort auf die künstlerische Strömung der Zeit, nämlich den künstlerischen Expressionismus, entstanden ist. Diese Bewegung wurde mit dem elitärsten Teil der Gesellschaft identifiziert, und die Pop Art wurde als Gegenreaktion betrachtet, weil sie sich auf die Populärkultur bezog. In der Folge wurde sie zu einer der wichtigsten künstlerischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts.

Innerhalb der Entwicklung der Pop Art ist eine der künstlerischen Strömungen, die wir in diesem Artikel besprechen wollen, die Op-Art. Dabei handelt es sich um einen zeitgenössischen Stil, der Pop-Art und psychedelische Kunst miteinander verbindet.

Op-Art basiert auf dem optischen Effekt, um Bewegung zu erzeugen und die Formen mit einem Zustand tiefer Entspannung zu assoziieren. Im Gegensatz zu den oben genannten Merkmalen zeichnet sich die Op-Art durch die Verwendung geometrischer Formen und weniger durch die Darstellung flexibler Formen aus. Dennoch haben diese beiden künstlerischen Stile gemeinsam, dass durch die Werke ein visueller Effekt mit attraktiven Kompositionen erzielt werden soll, die den Betrachter spielen und visuell täuschen.

Es ist wichtig zu betonen, dass in beiden Stilen die Botschaft durch optische Empfindungen und Wahrnehmungen vermittelt werden soll. Auf diese Weise wurde, obwohl es sich um geometrische Formen handelt, ein Gefühl der Bewegung erzeugt, indem der Effekt des Schwindels, der durch Drogenkonsum verursacht wird, simuliert wurde.

Einer der großen Vertreter dieser Kunst ist Vasarely, der als einer der ersten Künstler erkannte, wie wichtig Farbe und Licht waren und wie die Kombination dieser Elemente Bewegung erzeugen konnte.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Newsletters

Melden Sie sich für neue Nachrichten von Roll & Feel an

BLEIBEN SIE IN KONTAKT MIT UNSEREN NEUESTEN

NACHRICHTEN